Welte-Kino-Orgel im Filmmuseum Potsdam


Potsdam Kinoorgel - Info
Erbauer: Michael Welte & Söhne 1929
Restaurierung und Rekonstruktion:Jehmlich Orgelbau Dresden GmbH 1993
Spieltraktur: elektro-pneumatisch
Registertraktur: elektro-pneumatisch
Ladensystem: Multiplex-Kastenladen Tonsteuerung durch Hufeisenmagnete
I. MANUAL C – c4
1. Flöte
16'

2. Vox coelestis
8'

3. Viole d´orchestre
8'

4. Geige
8'

5. Viola
8'

6. Traversflöte
8'

7. Bordun-Horn
8'

8. Vox humana
8'

9. Oboe
8'

10. Clarinette
8'

11. Saxophon
8'

12. Violine
4

13. Viola
4

14. Flöte
4

15. Oboe
4

16. Vox humana
4

17. Sesquialter
2 ⅔'

18. Flageolet
2'

Harfe
II. MANUAL C – c4
19. Bordun
16'

20. Clarinette
16'

21. Saxophon
16'

22. Vox humana
16'

23. Vox coelestis
8'

24. Viole d´orchestre
8'

25. Geige
8'

26. Viola
8'

27. Flöte
8'

28. Bordun-Horn
8'

29. Oboe
8'

30. Vox humana
8'

31. Violine
4

32. Geige
4

33. Horn
4

34. Oboe
4

35. Sesquialter
2 ⅔'

36. Piccolo
2'

Stahlharmonika

Xylophon
PEDAL C – f1
37. Subbass
16'

38. Fagottbass
16'

39. Cello
8'

40. Geigenbass
8'

41. Flötenbass
8'

42. Saxophon
8'

43. Cornettbass
5 ⅓'

44. Oktavbass
4
KOPPELN UND SPIELHILFEN
Pedal-Tritte: Registerschweller, Jalousieschweller

Feste Kombinationen: I (Choral, Piano), II (Choral, Forte), III (Harfe, Vox humana 8‘ solo), IV (Vox coelestis, Vox humana 8‘), V (Chor, Vox humana 16‘), VI (Geige, Flöte), VII (Flöte, Oboe), VIII (Violine, Xylophon)

Tutti, 2 freie Kombinationen
KINOEFFEKTE
Effekte: Pauke, Becken schwach, kleine Trommel, Tamburin, Castagnett Holzblock, Schlittenschellen, kleine Trommel, Becken stark, große Trommel, Gong stark, Gong schwach, Gong Wirbel, große Glocke, Glockengeläute, Vogelgesang I, Vogelgesang II, Telefon, Alarmsignal, kleine Sirene , Schiffsirene, Claxon, Eisenbahn, Lokomotivpfiff, Wassergeräusch, Regen, Sturm Donner
PISTONS
11 Pistons: Donner, Sturm, kleine Sirene, Schiffsirene, Gong stark, große Glocke, große Trommel, Becken stark, kleine Trommel, Jazz I, Jazz II, freie Jazzvorbereitung: kleine Trommel, Tamburin, Castagnetten, Holzblock


Restaurierung- und Rekonstruktionsarbeiten

Es wurde angestrebt, das Instrument in den Originalzustand zurückzuführen und die originale Disposition wiederherzustellen. Alle vorhandenen Orgelteile wurden aus einem Potsdamer Lagerraum in die Werkstatt transportiert, alle Teile gereinigt, analysiert und die Konzeption für die Neuaufstellung erarbeitet. Die zum großen Teil stark beschädigten Orgelteile wurden restauriert, fehlende Teile in originaler Art ergänzt. Die pneumatischen Arbeitsbälge, alle Kontaktstellen und Schaltungen wurden überarbeitet, die Verdrahtung mußte teilweise erneuert werden und in den Windladen wurden neue Reissner-Magnete installiert. Die früher ausgetauschten Register Vox humana 8′, Oboe 8′ und Vox cerlestis 8′ wurden wieder nach alten Mensuren hergestellt und eingebaut. 9 fehlende Klangeffekte wurden rekonstruiert. Ein neues Orgelgerüst, eine neue Windanlage und ein neues Orgelgehäuse wurden hergestellt und mit der Orgel auf der Bühne hinter der Leinwand im Kinosaal installiert. Das überarbeitete elektrische Gebläse und der Trakturdynamo wurden in einem Raum hinter der Orgel angeordnet; der Spieltisch wurde im Kinosaal seitlich aufgestellt.