Ev.-Luth. Dreieinigkeitskirche Zeulenroda


Zeulenroda - Info
Erbauer:Gebrüder Jehmlich 1925 (opus 405)
Restaurierung & Rekonstruktion:Jehmlich Orgelbau Dresden GmbH 2005
Spieltraktur:pneumatisch
Registertraktur:pneumatisch
Ladensystem:Kegellade
I. HAUPTWERK C – a3
1. Bordun
16'

2. Prinzipal
8'

3. Hohlflöte
8'

4. Gambe
8'

5. Oktave
4'

6. Gemshorn
4'

7. Oktave
2'

8. Cornett
III

9. Oktave
IV

10. Trompete
8'

II. OBERWERK C – a3
11. Salicional
16'

12. Flötenprinzipal
8'

13. Konzertflöte
8'

14. Schwebeflöte
8'

15. Rohrflöte
8'

16. Salicional
8'

17. Prinzipal
4'

18. Flute d'amoure
4'

19. Oktave
2'

20. Mixtur
III

21. Oboe
8'

III. SCHWELLWERK C – a3
22. Gedackt
16'

23. Geigenprinzipal
8'

24. Traversflöte
8'

25. Quintatön
8'

26. Gedackt
8'

27. Aeoline
8'

28. Vox coelestis
8'

29. Oktave
4'

30. Rohrflöte
4'

31. Piccolo
2'

31. Harmonia aetheria
III

32. Clarinette
8'

PEDAL C – f 1
34. Untersatz
32'

35. Subbass
16'

36. Gedacktbass
16'

37. Dulcianbss
16'

38. Violonbass
16'

39. Prinzipalbass
8'

40. Violoncello
8'

41. Posaune
16'

KOPPELN UND SPIELHILFEN
Manualkoppeln: II-I, III-I, III-II
Pedalkoppeln: I-P, II-P, III-P
Superoktavkoppeln: III-II, II-I
Suboktavkoppeln: III-II, II-I
Druckregister ab, Crescendo ab, Koppeln ab, Generalkoppel
3 freie Vorbereitungen, p, mf, ff, Tutti, Walze
2 Schwelltritte (II. und III. Man.


Zur Restaurierung und Rekonstruktion

Die Orgel wurde 1925 von der Firma Gebrüder Jehmlich- Dresden mit 39 Registern, verteilt auf 3 Manuale und Pedal erbaut. Die einzelnen Werke besitzen pneumatische Kegelladen, die vom Spieltisch aus über die Ton- und Registertraktur pneumatisch angesteuert werden.

Die Restaurierung und Rekonstruktion der Orgel erfolgte im Jahr 2005.

Die Wiedereinweihung der Orgel erfolgte am 18. September 2005 mit einem Festgottesdienst und anschließendem Orgelkonzert mit Organist Matthias Eisenberg.